Elaine Aron - Sensibilität - Hochsensibilität - SENTIOVERA
74
post-template-default,single,single-post,postid-74,single-format-standard,,qode-page-loading-effect-enabled,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bijour,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

Elaine Aron – Sensibilität – Hochsensibilität

Elaine Aron – Sensibilität – Hochsensibilität

Vor etwa zehn Jahren löste die Begegnung mit den Arbeiten der Wissenschaftlerin Elaine Aron zum Thema Hochsensibilität bei mir einen großen Aha-Effekt aus. Lesen Sie meine persönlichen Erfahrungen mit diesem wichtigen Thema …

Ich verstand meine eigene Biographie besser und konnte das, was ich in der Begegnung mit Menschen, Tieren und meiner Umwelt erlebte, besser einordnen.

Schon als junger Mensch liebte ich komplexe Fragen, wollte herausfinden was das Zusammenspiel von Mensch und Natur bedeutet und welchen Sinn unser Dasein hat. In Bezug auf die Berufswahl brachte mich das Anfang der achtziger Jahre in einige Nöte, da ich am liebsten „alles“ studiert hätte. Das Studium der Biologie, der Wissenschaft vom Leben, war für mich ein logischer erster Schritt; ich empfand jedoch, dass mein Wunsch nach „In-Verbindung-Sein“, sich nicht allein in der wissenschaftlichen Arbeit abbilden ließ.

Meine Empathie-Fähigkeit, das intuitive Gefühl für „das, was in der Luft liegt“ und den Moment, wenn sich „im Flow“ alles fügt, erlebe ich in vielfältiger Ausprägung sowohl in der Familie, in der Kommunikation mit anderen Menschen, in der Arbeit mit Pferden, als auch im wissenschaftlichen Arbeitskontext. Andererseits konnte ich an mir selbst und bei anderen erfahren, welche Auswirkungen es hat, wenn hochsensible Menschen ihre intensive Wahrnehmung von Unstimmigkeit und die damit einhergehenden Gefühle ignorieren, indem sie versuchen „durchzuhalten“, sich anzupassen oder diese Schieflage durch mehr Leistung zu übertönen.